Archiv

Handwerker ins Netz



Studien fördern Interessantes zu Tage. 80% der unter 40-Jährigen suchen online nach Handwerkern. Doch nur knapp die Hälfte der Handwerker betreibt eine eigene Internetseite.

Das Thema Handwerk spielt in Deutschland eine sehr wichtige Rolle. Ein Großteil der Deutschen hat großes Interesse an handwerklichen Dienstleistungen so dass die Nachfrage nach Handwerkern nicht nachlässt. Dies bestätigt eine Studie von Gelbe Seiten Marketing GmbH . Weiterhin fand die Studie heraus, dass bis zu 80% der Befragten online nach handwerklicher Hilfe suchen. Das bedeutet konkret, dass viele Aufträge aufgrund von Recherche im Internet vergeben werden. Doch potenzielle Kunden sind nicht nur online unterwegs, sondern zusätzlich mobil über das Smartphone. In den Zeiten der mobilen Endgeräte müssen Internetseiten immer flexibler mit unterschiedlichen technischen Herausforderungen zurechtkommen. Darum kommt es nicht darauf an, nur eine Internetseite zu haben, sondern darauf diese Internetseite allen möglichen Nutzern zur Verfügung zu stellen.

 

Handwerker ohne eigene Internetpräsenz verschenken Aufträge

Nur rund die Hälfte der Handwerker verfügt über eine eigene Internetpräsenz. Ungefähr 15% der Handwerker bieten eine mobil optimierte Version ihrer Internetpräsenz an und weitere 3% verfügen über eine eigene App. Über den Sinn und Nutzen von Apps für kleine Unternehmen lässt sich streiten, doch die Notwendigkeit zum Internetauftritt und vor allem zum mobilen Internet kann nicht abgestritten werden. Ein Engagement in diesem Bereich ist in der heutigen Zeit ein wichtiger Bestandteil der Kundengewinnung. Die Nutzung von digitalen Technologien ist mindestens genauso wichtig geworden, wie die Qualität der Handwerksleistung selbst. Eine digitale Visitenkarte im Internet kann mehr potenzielle Kunden anlocken als es traditionelle Werbung in Zeitungen oder auf Plakaten im lokalen Bereich verspricht. Es gibt sogar Aussagen wie diese: Wer keine Internetpräsenz vorzeigen kann, existiert für manche Kundengruppen nicht.

 

Warum sind viele Handwerker nicht im Internet vertreten?

Kleine Unternehmen scheuen sich hauptsächlich aus zwei Gründen vor einem Engagement im Internet: Es herrscht ein Mangel an internet-affinen Mitarbeitern; Es sind keine ausreichenden finanziellen Mittel vorhanden. Kleine Unternehmen können meist keine Mitarbeiter freistellen, um sich mit neuen Möglichkeiten auseinanderzusetzen. Häufig muss das der Eigentümer zusätzlich zu seiner normalen Arbeit nebenher erledigen. Des Weiteren haben kleine Firmen meist nur begrenzte Marketing-Budgets zur Verfügung und sind somit in ihren Möglichkeiten stark eingeschränkt. Doch ein Engagement im Internet muss weder teuer noch zeitaufwendig sein. Der erste Schritt um Potenziale im Internet abzuschöpfen, sind kostenlose Firmeneinträge in Branchenbücher und Stadtportale. Dadurch wird das eigene Unternehmen vielen potenziellen Kunden zugänglich gemacht und die Internet-affine Zielgruppe erschlossen. Des Weiteren können teilweise kostenlose Dienste wie Google Places weitere Kunden gewinnen. Hier bekommt der potenzielle Kunde lokale Treffer bei seiner Google-Suche angezeigt. Somit werden zusätzliche Kunden aus dem regionalen Umfeld des Unternehmens angesprochen. Meist beschränkt sich der Arbeitsaufwand dabei auf das einmalige Erstellen eines Mitglieds-Kontos und das Eintragen aller relevanten Unternehmensdaten.

 

Wie fange ich an?

Für jedes Unternehmen lohnt es sich, kostenlose Einträge von Branchenbüchern und Stadtportalen zu nutzen. Des Weiteren sind Dienste wie Google Places für Sie sehr interessant. Darauf aufbauend sollten Sie dem Kunden eine Internetpräsenz bieten, auf der sich der Kunde über Ihr Unternehmen und Ihre Dienstleistungen erkundigen kann. Ein wichtiger Aspekt hierbei ist die Überlegung wie die eigene Internetseite aussehen soll und welche Funktionen sinnvoll sind. Überlegen Sie hier sorgfältig, da Aussehen und Funktionsumfang maßgeblich den Preis beeinflussen. Es gibt günstige Baukastensysteme, mit denen jeder selbst eine einfache Webseite zusammenstellen kann, aber auch pfiffige Lösungen gegen Bezahlung. Diese vermitteln natürlich ein professionelleres Image und sind langfristig wohl die bessere Lösung. Holen Sie mehrere Angebote ein und vergleichen Sie die Leistungen. Wählen Sie das Angebot, welches das beste Preis-Leistungs-Verhältnis aufweist.

Sie sind bereits Besitzer einer funktionierenden Internetseite und haben bereits Einträge in einschlägigen Branchenbüchern und Stadtportalen? Dann haben Sie schon einen großen Schritt in die richtige Richtung getan. Für Sie sind die Grundlagen des Online-Marketing und Mobile-Marketing interessant.

 

Weiterführende Informationen zu einzelnen Aspekten finden Sie hier

Weiterführende Informationen wie eine Webseite bzw. Internetseite strukturell und inhaltlich aufgebaut sein soll, aber auch zu anderen interessanten Themen, finden Sie auf den Seiten des E-Business-Lotsen Oberschwaben-Ulm.

Bei Fragen und Anregungen und natürlich auch bei konstruktiver Kritik können Sie uns entweder einen Kommentar hinterlassen oder eine E-Mail an arne.winterfeldt@eloum.net schreiben.

Keine Kommentare