Archiv

Mobile Sicherheit geht jeden etwas an - Sieben Maßnahmen um sich abzusichern



Für das mobile Betriebssystem Android wird ca. alle 22 Sekunden ein neues Schadprogramm veröffentlicht. Bei iOS und Co sieht es nicht besser aus und die Anzahl der Schadprogramme steigt stetig. Wenn Sie mit mobilen Endgeräten arbeiten und wichtige Daten speichern bzw. übertragen, sollten Sie sich unbedingt mit dem Thema Sicherheit beschäftigen. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihr Smartphone in sieben Schritten absichern.

Das Smartphone kann heute viel mehr als nur Telefonieren.  Als Apple 2007 das erste iPhone auf den Markt brachte, wurde die gesamte Branche revolutioniert. Seitdem kommen kontinuierlich neue Funktionen hinzu und das Telefonieren ist bei vielen Anwendern nur noch eine von mehreren Verwendungsmöglichkeiten. Immer mehr Menschen speichern persönliche, aber auch geschäftliche Daten auf ihren mobilen Endgeräten und nutzen kritische Anwendungen wie Online-Banking und E-Mail. Dem gegenüber machen sich viele nur wenig Gedanken über die Sicherheit ihrer Daten und was die Folgen eines Verlustes für sie selbst bedeuten kann. Gerade Diebstahl und Verlust des mobilen Endgerätes kommt in Deutschland gar nicht so selten vor. Der Branchenverband BITKOM hat ermittelt, dass 7,7 Millionen Deutsche schon einmal ihr Gerät verloren haben. Die Hälfte davon wurde Opfer einer Straftat.

Doch Verlust des mobilen Endgerätes ist nicht die einzige Gefahr. Immer mehr Schadprogramme versuchen ihren kriminellen Zweck zu erfüllen. Dies kann von simpler Datenzerstörung über Spionage bis hin zur komplexen Manipulation Ihrer Daten reichen. Oft merkt man dies zu spät und kann dann nur noch den Schaden begrenzen.

Um die angreifbare Fläche zu minimieren und sich vor den gängigsten Bedrohungen zu schützen, sollten Sie die folgenden sieben Maßnahmen durchführen. Dabei handelt es sich um Basis-Maßnahmen, die jeder Smartphone-Nutzer umsetzen sollte. Die Anleitungen bzw. Beschreibungen beziehen sich auf iOS und Android, die zur Zeit 92,2% der Markanteile weltweit auf sich vereinen. Weitere Informationen, Tipps und Tricks finden Sie im Leitfaden für mobile Sicherheit.

 
Quelle: Trendmonitor, Mobile Security, Computerwoche

 

Aktivieren Sie die Display-Sperre

Alle Endgeräte unterstützen eine Sperre des Displays durch einen PIN oder durch Eingabe eines definierten Musters. Vermeiden Sie vorhersehbare Kombinationen wie 1234 beim Pin oder simple Muster. Wechseln Sie regelmäßig PIN-Kombination und Muster. Dies verhindert bei Verlust des Endgeräts die Nutzung durch unbefugte Personen.

 

Deaktivieren Sie  alle drahtlosen Schnittstellen

Das typische Smartphone besitzt WLAN, Bluetooth und neuerdings auch Near Field Communication (NFC). Je mehr Schnittstellen aktiv sind, umso mehr Angriffsfläche gibt es. Darum heißt es hier: Alles deaktivieren, was man momentan nicht braucht. Zu Hause mit dem Smartphone über das WLAN  zu surfen ist kein Problem, unterwegs sollten WLAN, Bluetooth oder NFC dagegen nur bei Bedarf genutzt werden.

 

Sicherheitssoftware installieren

Smartphones sind kleine Computer und benötigen wie ein PC Schutz vor Schädlingen und Bedrohungen. Diesen Schutz bieten Antivirusprogramme speziell für mobile Endgeräte. Die Apps haben zum Teil einen großen Funktionsumfang wie Viren-Schutz, Firewall, Datensicherung, Ortung, Fernlöschung und App Zugriffsrechte-Verwaltung. Vertrauen Sie auf große und bekannte Firmen und auf Lösungen mit vielen guten Bewertungen. Bei iOS muss hier gesagt werden, dass aufgrund des geschlossenen Systems nicht viele Lösungen vorhanden sind. Hier werden meist Programme für sehr spezifische Anwendungsfälle, z.B. Überprüfung von E-Mail Anhängen, angeboten.  Folgende Sicherheits-Apps werden von Experten empfohlen:

AVAST Mobile Security
Avira Free Android Security
ESET Mobile Security
Ikarus Mobile Security
Kaspersky Mobile Security
Kingsoft Mobile Security
Trend Micro Mobile Security
TrustGo Mobile Security
Qihoo 360 Mobile Security
Ahnlab V3 Mobile 2.0
F-Secure Mobile Security

 

Betriebssystem und Sicherheitssoftware immer aktuell halten

Betriebssysteme, Apps und Antivirus-Software werden regelmäßig durch die Hersteller aktualisiert. Diese Updates bringen nicht nur Verbesserungen, sondern schließen auch kritische Sicherheitslücken bzw. laden die neusten Bedrohungsmuster für Ihre Anti-Virus-Software nach. Darum ist die automatische Aktualisierung empfehlenswert. Des Weiteren sollte die Einstellung Mobile Daten verwenden ausgeschaltet bzw. deaktiviert werden um Ihr mobiles Internetkontingent zu schonen.

 

Backup oder Synchronisation der Daten

Daten zu sichern ist sehr wichtig, denn Smartphones können leicht verloren gehen. Für die Datensicherung stehen folgende Wege zum Ziel zur Verfügung:

Verwaltungsprogramme der Smartphone-Hersteller verwenden
Apps zum Sichern der Daten verwenden
Manuelles Sichern der Daten ohne extra Softwareunterstützung

Die zweite Möglichkeit funktioniert ohne sogenannte „Root“-Rechte nicht immer flüssig und zuverlässig. Wenn Sie „Root“-Rechte auf Ihrem mobilen Endgerät erlangen, umgehen Sie integrierte Sicherheitsmechanismen des Herstellers und ist somit nicht zu empfehlen.

 

Kostenpflichtige Mehrwertdienste auf mobilen Endgeräten sperren

Durch diese Sperrung können Sie nicht unbeabsichtigte oder durch fremdes Verschulden zustande gekommene Premium-Dienste nutzen. Die Sperrung erfolgt durch den Mobilfunkbetreiber. Da die Prozesse für die Sperrung vom Mobilfunkanbieter abhängen und nicht vom mobilen Endgerät, erfolgt die sog. „Drittanbietersperre“ über den Mobilfunkanbieter. Einzelheiten zur den Vorgehensweisen finden Sie hier.

 

Elektronische Gerätenummer (IMEI) notieren und separat aufbewahren

Die elektronische Gerätenummer (IMEI) identifiziert ein mobiles Endgerät eindeutig. Eine Anzeige bei der Polizei bzw. eine Sperrung des Endgerätes und der SIM-Karte ist nur mit der IMEI möglich. Die IMEI ist häufig auf der Rechnung des mobilen Endgerätes zu finden. Alternativ kann die IMEI-Nummer auch unter dem Akku aufgeklebt sein. Des Weiteren können Sie durch Eingabe des Codes „*#06#“ ohne Anführungszeichen die IMEI auf Ihrem Endgerät anzeigen lassen. Schreiben Sie sich diese Nummer separat auf und legen Sie sie zu ihren Unterlagen.

 

Weiterführende Informationen zu einzelnen Aspekten finden Sie hier

Weiterführende Informationen zu Smartphones und deren Absicherung, aber auch zu anderen interessanten Themen, finden Sie auf den Seiten des E-Business-Lotsen Oberschwaben-Ulm. Des Weiteren finden Sie eine ausführliche Anleitung in dem Leitfaden Smartphones absichern auf unserer Webseite.

Bei Fragen und Anregungen und natürlich auch bei konstruktiver Kritik können Sie uns entweder einen Kommentar hinterlassen oder eine E-Mail an arne.winterfeldt@eloum.net schreiben.

Keine Kommentare