Archiv

Mit Targeting Ihre Zielgruppen im Internet persönlich ansprechen




Abbildung © Sashkin, Fotolia.com

Über Persönliche Zielgruppenansprache (Targeting) können Sie Surfern jeden Wunsch von ihrem Klickverhalten ablesen.

Dem seit Jahren anhaltenden Einzug des Internets in den beruflichen und privaten Alltag folgte die Online-Werbung auf dem Fuß. Bannereinblendungen sind bis heute das wichtigste Element in diesem Bereich, und die große Frage ist: welches Banner spricht die individuelle Zielgruppe am besten an? Ideal wäre es doch, wenn jeder Kunde sein eigenes Werbebanner erhalten könnte, das zu ihm und seinen Interessen passt. Man müsste also herausfinden, wer da gerade vor dem Bildschirm sitzt, welche Vorlieben und aktuellen Bedürfnisse diese Person hat, auf welchen Seiten sie gerne surft und so weiter. Auf der Grundlage dieser Informationen könnte man dann auf den von ihm besuchten Webseiten relevante Werbung einblenden.

Genau das ist durch Targeting möglich. Dabei handelt es sich um ausgefeilte Methoden, mit denen Werbung auf Internetseiten zum Beispiel nach Hard- und Softwareumgebung des Nutzers, Uhrzeit oder geografischen Regionen eingeblendet wird (Technisches Targeting), entsprechend der Begriffe, die ein Nutzer in eine Suchmaschine eingegeben hat (Sprachbasiertes Targeting), oder aufgrund der Webseiten, die jemand aufgesucht hat bzw. welche Links angeklickt wurden (Verhaltensbasiertes Targeting).

Wie kommt der Werbetreibende an solche Informationen? Tatsächlich ist es nicht sehr aufwendig, nachzuverfolgen und aufzuzeichnen, welche Seiten ein Internetsurfer aufruft, welche Web-Anwendungen er startet, welche E-Mail-Programme er nutzt oder welche Netzwerke er besucht. Möglich ist dies durch den Einsatz von Logfiles, Cookies und/oder Tracking-Pixeln. Mit diesen Methoden werden die Aufrufe von Webseiten oder Bildern protokolliert, aber auch Konfigurationen, Verweildauer und vieles mehr. Aus diesen Daten lassen sich anonymisierte Profile erstellen, aufgrund derer ein Surfer entsprechend des jeweiligen Surfverhaltens einem bestimmten Zielgruppensegment zugeordnet werden kann. Jedes Segment sieht dann jeweils passende Werbeeinblendungen. Hersteller hochpreisiger Automarken können so ihre Werbung beispielsweise bei männlichen Nutzern im mittleren Alter mit gehobenem Einkommen schalten und nicht bei Teenagern.

Solche Kampagnen werden in der Regel über Werbenetzwerke gebucht, in denen eine gigantische Anzahl von Webseitenbetreibern versammelt ist, die auf ihren Seiten Werbeflächen zur Verfügung stellen. Der technische Ablauf des Ausspielens der Banner erfolgt dann über spezielle Server zur Verwaltung von Werbemitteln (Ad-Server).

Werbetreibende profitieren natürlich von einer individuellen Zielgruppenansprache, weil die Akzeptanz der Nutzer höher ist, wenn die in Bannern beworbenen Produkte und Dienstleistungen den persönlichen Interessen entsprechen. So werden Streuverluste reduziert, die Klickraten erhöht und mehr Käufe generiert. Vorsicht ist jedoch geboten beim Datenschutz, denn die gesammelten Informationen dürfen nur anonymisiert gespeichert und verwertet werden. Hier müssen die gesetzlichen Bestimmungen strikt eingehalten werden. Es sollte auch klar sein, dass Targeting nur im Verbund mit großen Werbenetzwerken wirklich Sinn macht, da nur dann durch eine ausreichend große Reichweite genügend Daten zur Auswertung zur Verfügung stehen.

Der Nutzer wiederum bleibt verschont von Werbeschaltungen, die mit ihm und seinen Interessen nichts zu tun haben, so dass sie als störend empfunden werden. Auch Produktempfehlungen wie zum Beispiel Werbung für die zum kürzlich gekauften Drucker passenden Patronen sparen zeitaufwendiges Suchen und Recherchieren. Allerdings sind Nutzer zum Teil verunsichert, wenn das Internet offenbar viel weiß über die eigenen Interessen als sie selbst. Es ist deshalb wichtig, über das Sammeln von Daten verständlich aufzuklären und als Voraussetzung für guten Service darzustellen.

Leitfaden Targeting Persönliche KundenanspracheWenn Sie mehr über diesen Ansatz in der Online-Werbung wissen möchten, dann empfehlen wir Ihnen unsere kostenfreie Publikation:

Targeting - Die persönliche Kundenansprache, Zielsetzung und Vorgehensweisen (PDF)

Diese Informationsschrift richtet sich an Unternehmen, die sich über eine gezielte Kundenansprache im Online-Bereich informieren möchten. Es werden detailliert Einsatzmöglichkeiten, die technische Umsetzung sowie Vor- und Nachteile des Targeting erläutert.

 

 

Keine Kommentare